Archiv der Kategorie: Erziehung

Gewalt in der Hundeerziehung

Mir begegnen immer wieder Hundebesitzer, die mit ihrem Hund bei einem Trainer waren, der gewalttätige Methoden bevorzugte. Der den Leuten riet, ihrem Hund ein Stachelhalsband oder Würgehalsband zu kaufen, der mit Leinenruck arbeitete, obwohl der Hund bereits stark gestresst war, der den Ratschlag gab, den Hund auf den Rücken zu werfen oder ihm anderweitig Gewalt anzutun, wenn er etwas Unerwünschtes getan hatte.

Seltsamerweise sagen mir all diese Leute später immer: „Ja, ich hatte ein blödes Gefühl dabei, aber er war schließlich der Trainer, ich dachte, er weiß schon, was er tut.“

Liebe Hundebesitzer, es geht hier um euren Hund, euer Familienmitglied. Ihr tragt Verantwortung für das Wohlergehen eures Hundes. Ihr habt das Recht, eurem Hundetrainer bei jeder Trainingsmethode, die euch nicht gefällt, zu sagen, dass ihr das nicht so machen möchtet.

Hierzulande ist Hundetrainer kein anerkannter Beruf. Jeder, der Lust darauf hat, darf sich Hundetrainer nennen, er muss dafür bedauerlicherweise keinerlei Ausbildung vorlegen. So ist es auch kein Wunder, dass sich auf dem Markt zahlreiche schwarze Schafe tummeln. Seid also bitte nicht so autoritätsgläubig, sondern fragt euch ehrlich, ob ihr das eurem Hund wirklich antun wollt, wenn das nächste Mal wieder jemand ankommt und euch rät, euren Hund zu misshandeln.

Dabei ist es nicht nur die offensichtliche Gewalt, die mir Sorgen bereitet, sondern auch die unterschwellige, zu der viele Trainer raten. Beispielsweise das wochenlange Ignorieren des Hundes, das dazu dienen soll, diesen gefügig zu machen. Für ein so soziales Tier wie den Hund, für den der Anschluss an seine Gruppe überlebenswichtig ist, ist das nichts anderes als Folter. Noch dazu ist es völlig sinnlos, denn der Hund lernt dabei nichts, außer dass auf seine Menschen kein Verlass ist, weil diese ihn im Stich lassen. Bitte tut euren Hunden so etwas nicht an.

Auch die vielfältigen Schreckreize, die momentan regelrecht in Mode kommen, bergen große Gefahren. Ein sensibler Hund, der mit Schepperbüchsen und Wasserpistolen „trainiert“ wird, kann durch diese Behandlung starke Ängste und Aggressionen entwickeln. Die Gefahr einer Fehlverknüpfung ist groß. Ein Beispiel: Ein Kind kommt um die Ecke, und der Hund bellt. Sein Besitzer spritzt den Hund daraufhin mit einer Wasserpistole an. Der Hund lernt hier unter Umständen folgendes: Wenn ein Kind um die Ecke kommt, spritzt mein Mensch mich mit Wasser voll, das ist unangenehm. Kinder verursachen Unangenehmes, Kinder sind gefährlich, ich muss mich gegen Kinder verteidigen. – Und schon hat man ein massives Problem. Solche Fehlverknüpfungen können in vielen unterschiedlichen Situationen entstehen. Manchmal entwickelt der Hund Angst vor seinem eigenen Besitzer, weil er nicht versteht, warum dieser ihn mit der Wasserpistole traktiert. Auch eine sehr unschöne Nebenwirkung.

Warum brauchen wir Menschen immer so viele Hilfsmittel, um unsere Hunde zu erziehen? Warum versuchen wir nicht einfach mal, unsere Körpersprache und die Betonung unserer gesprochenen Sprache bewusst einzusetzen, denn das versteht unser Hund problemlos. Wenn wir unsere Stimme und unsere Bewegungen gezielt einsetzen, brauchen wir weder Clicker noch Halti, wir brauchen keine Schepperdose und kein Stachelhalsband. Wir müssen uns nur darüber im Klaren sein, was wir tun und wie wir damit auf unsere Hunde wirken. Betrachtet euch selbst mal einen Tag lang aus den Augen eures Hundes. Das ist der erste Schritt zu einer Erziehung, die für den Hund wirklich verständlich ist.

(Inga Jung, erstmals veröffentlicht im Newsletter September 2012)

Öfter mal loben

In der Hundeerziehung wird viel über Strafe diskutiert: Wie viel Strafe darf sein? Welche Strafe darf sein? Wann darf man strafen?

Kaum jemand fragt mich, wie oft er seinen Hund loben darf. Dabei sollte das doch eigentlich die Grundlage jeder Erziehung sein, egal ob Hund oder Mensch.

Ob Mensch oder Hund: Jemand, der immer nur hört, dass er dieses und jenes nicht darf und die dritte Variante bitteschön auch sein lassen soll, der entwickelt vor allem eines: Frust.

Dabei wäre es doch so einfach, die Dinge, die gut laufen, nicht für selbstverständlich zu nehmen, sondern zu sagen, dass sie einem gefallen.

In diesem Punkt kann man die Hundeerziehung durchaus mit einer Beziehung unter Menschen vergleichen. Ein Partner, der immer nur an dem anderen herumnörgelt und nie ein positives Wort für ihn übrig hat, der wird früher oder später merken, dass dieses Verhalten zu einer schlechten Stimmung führt.

Denkt man hingegen daran, sich für die vielen vermeintlichen Selbstverständlichkeiten auch hin und wieder mal zu bedanken, dann liegt gleich viel bessere Laune in der Luft.

Tun wir doch dasselbe mit unseren Hunden. Nehmen wir an, ihr hättet einen Hund, der ständig auf das Sofa springt, obwohl er das nicht soll. Statt nun immer nur zu schimpfen, wenn er das tut, solltet ihr darauf achten, ihn auch immer dann mit freundlichen Worten zu loben, wenn er auf erlaubten Plätzen (also auf dem Boden oder in seinem Körbchen) liegt. Vielleicht hat ihm bisher einfach nur die Erkenntnis gefehlt, dass ihr es gut findet, wenn er sich so verhält.

Die allermeisten Hunde sind sehr darauf bedacht, sich so harmonisch wie möglich in ihre Familie einzufügen. Sie wollen keinen Ärger. Hunde sind sehr soziale Tiere, die Streit in ihrem engen sozialen Umfeld nach Möglichkeit vermeiden. Also geben wir ihnen die Chance zu erkennen, welches Verhalten wir uns von ihnen wünschen.

Egal ob ihr an einem Problemverhalten arbeitet oder ob schon alles gut klappt: Denkt daran, gutes Verhalten nie als selbstverständlich zu betrachten, sondern euren Hund dafür zu loben. Ihr werdet sehen, dass er es in Zukunft öfter zeigen und eure gegenseitige Verbundenheit daran wachsen wird.

Und vergesst natürlich auch die zweibeinigen Familienmitglieder nicht: Auch die freuen sich immer über ein paar freundliche Worte.

🙂

(Inga Jung, erstmals veröffentlicht im Newsletter August 2012)